Leben und Nachhaltigkeit

Nachhaltig leben in Hameln: Wir geben Tipps und erzählen die Geschichten der Menschen, die sich engagieren.

Die junge, blonde Frau, Caro nennen sie alle, hat mit ihren 24 Jahren den größten Teil ihres Berufslebens noch vor sich. Und dennoch ist sie eine von denen, auf die es bisher ankam in der Pandemie, die geholfen hat und mittendrin war: Das Hamelner Impfzentrum am Reimerdeskamp hat sie mit aufgebaut, die Logistik dort gemanaged, war eine der zentralen Ansprechpartnerinnen, hat die Tür dort zwar nun geschlossen, weiß aber: Das, was sie weiterhin tun möchte, ist helfen.

Weltweit an Millionen Geldautomaten Geld abheben oder direkt bezahlen – und ein stylishes Stück Heimat immer dabei: Warum die neue HamelnR Card der Volksbank Hameln-Stadthagen auch Reisebloggerin Ines Krawinkel überzeugt.

Male Geers inspiriert mit ihren Inhalten rund um Selbstliebe und Nachhaltigkeit über 60.000 Abonnenten auf Instagram. Wer die Influencerin aus Hameln über ihren Account kennenlernt, ahnt nicht, dass sie eine schwere Zeit hinter sich hat.

Die Corona-Krise fordert uns heraus – als Einzelpersonen und Gesellschaft. Gerade in der dunklen Jahreszeit kann die aktuelle Situation zu innerer Unruhe, Stress und Unzufriedenheit führen. Andrea Bolte, Mentaltrainerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, regt mit ihren Überlegungen und Tipps zum Nachdenken an.

Kosmetikerin Laura Voß macht sich mit „Prezioso“ selbstständig – und gibt ihrem Mann standesamtlich das Ja-Wort. Die Hamelnerin im Portrait.

Johannes Schraps ist einer der jüngsten Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Mit uns hat der Hamelner mal nicht über Politik gesprochen.

Marina Kleinhaus möchte sich nicht schämen. Für sie sollten dunkle Gedanken kein Tabu-Thema sein. Uns hat sie offen von ihrem Weg aus der Depression erzählt.

Andrea Bolte ist Mentaltrainerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie hilft Unternehmen in ganz Deutschland – und Menschen, die zum Beispiel vor einer schweren Entscheidungen stehen. So wie sie selbst vor etwa 15 Jahren.

Marcia Jordan weiß genau, wie ihre Beerdigung aussehen soll. Alles ist weiß geschmückt, im Hintergrund hängen Partyfotos und Bilder schöner Momente, ein Lied aus „Der König der Löwen“ läuft. „Du musst dir Gedanken darüber machen, wenn Du in so einer Situation bist“, sagt sie. Noch könnte es passieren, dass der Krebs neu ausbricht. Diese Sorge lässt sie bewusster leben.

Jowita Gartzke hat eine alte Villa in Hameln zu einem „Palast“ umgebaut, in dem sie Brautkleider verkauft. Sie liebt alte Uhren, alte Bücher, weil sie Geschichten erzählen – und beweisen, dass das Leben vergänglich ist. Dieses Bewusstsein treibt sie zu neuen Projekten. Sie kann nicht anders.

Als Franziska Winkler aus Berlin nach Hameln kommt, ist das für sie ein kleiner Kulturschock. Inzwischen fühlt sie sich hier fast so wohl wie am Sandstrand von Skagen. Das liegt an neuen Freunden, die ihr Halt geben – und den Klütturm zeigen.

Christian Geschle fällt auf. Seine Hände: tätowiert. Sein grauer Bart: reicht bis zum Brustbein. Sollen die anderen doch denken, was sie wollen. Er sagt, was er denkt und weiß, dass er damit aneckt. Hinter dem muskelbepackten Kunstwerk jedoch verbirgt sich ein gefühlvolles Ich, das zu seiner Familie hält. Warum wusste dann niemand, dass er Hameln nachts in Richtung England verließ?

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop